Landeseissportverbände

Die Deutsche Eislauf-Union geht neue Wege in der Ausbildung von Sportlern und Trainern. Unter dem Motto „coach the Coach“ werden dreitägige Workshops zusammen mit Vereinen veranstaltet, die junge Athleten und an der Basis tätige Trainer gleichzeitig einbindet.

Die ersten beiden durch den DOSB Innovationsfonds geförderten Workshops haben eine gute Resonanz und machen deutlich, dass der eingeleitete Reformprozess für die Trainingspraxis richtig ist. Sowohl in Stuttgart als auch in Dortmund wurden junge Eiskunstläufer mit Arbeitsthemen auf dem Eis, in der Sporthalle und auch in der Theorie, also im Seminarraum von Referenten, die von der DEU eingeladen wurden, gezielt unterrichtet. Die Heimtrainer erhalten dabei die Möglichkeit, in dem Lehrgang, teils auch mit eigenen Austauschforen, dabei zu sein und Ideen für die eigene Arbeit mitzunehmen.

Die DEU dankt den Stuttgarter und Dortmunder Vereinen, dass sie das Pilotprojekt, welches in den nächsten Olympiazyklus zusammen mit dem Talentetrainerseminar Einzug halten soll, engagiert durchgeführt haben. Gleichzeitig gilt der Dank den Referenten, welche die Projektidee in Stuttgart und Dortmund mit großem Einsatz umgesetzt haben: Maria Barghoorn, Ben Burgess, Martina Dieck, Isabelle Glaser, Florian Just, Marina Kielmann, Christine Leibinger, Stefan Lindemann, Sarah Löhle, Martina Loll, René Sachtler-Lohse, Ilona Schindler und Claudia Unger.

Über 50 Sportler hat die DEU mit den ersten beiden Workshops bisher erreicht, Eiskunstläufer aus Stuttgart, Dortmund inklusive anderer NRW- Vereine sowie Gastsportler aus Rheinland-Pfalz, Hessen und Niedersachsen. Im August ist die DEU beim Berliner TSC zu Gast und wird danach eine Gesamtauswertung vornehmen.

Hier die ersten beiden Zeitpläne, die das bunte Programm kenntlich machen:

Zeitplan Stuttgart

Zeitplan Dortmund

Das Foto zeigt Teilnehmer und Referenten in Dortmund

Partner der DEU:

Zum Seitenanfang