Landeseissportverbände

Gelungener EM-Auftakt für Koch/Nüchtern

Das EM-Debüt unseres Eistanzpaares Shari Koch / Christian Nüchtern war durchaus verheißungsvoll in Minsk. Platz 14 bei einer starken Konkurrenz von 25 Eistanzpaaren ist ein Achtungserfolg. Der Vortrag der beiden war nahezu fehlerlos und fand großen Beifall bei dem wieder sehr zahlreich erschienenen Publikum. Mit 63,45 Punkten kamen Shari und Christian dicht an ihre Saison Bestmarke heran. Wäre die Schrittpassage nicht auf Level 1 herabgestuft worden, wäre sogar auch "Season's Best" möglich gewesen.  Mit Start-Nummer 7, als zweites Eistanzpaar in der zweiten Einlaufgruppe, werden Shari und Christian am frühen Samstagabend noch alles in der Minsk-Arena geben, um noch eine Platzverbesserung zu erreichen. Das ist noch durchaus möglich, weil der Abstand zu den davor platzierten Eistanzpaaren denkbar knapp ist.

 

Nur noch ein Startplatz in der Damenkonkurrenz bei der EM 2020

Nach den ernüchternden Ergebnissen im Kurzprogramm der Damen waren alle gespannt, ob Nathalie Weinzierl und Nicole Schott mit guten Kürleistungen aufwarten können, um damit Ihre Ergebnisse im Kurzprogramm zu verbessern. Beide Damen mussten, bedingt durch das Kurzprogramm Ergebnis, bereits mit der ersten Startgruppe aufs Eis. Gehandicapt durch einen Zusammenstoß mit einer Konkurrentin im Einlaufen, ging Nathalie nicht ganz schmerzfrei aufs Eis. Sie versuchte kämpferisch ihr Programm anzugehen, was ihr im ersten Teil der Kür noch gelang, jedoch schlichen sich im zweiten Teil dann einfach zu viele Fehler ein, sodass es im Endergebnis nur zum 22. Platz reichte. Dies war nicht der Anspruch mit dem Nathalie nach Minsk angereist ist. Nun gilt es die Schlüsse daraus zu ziehen, um die Saison noch mit einer sichtbaren Leistungssteigerung zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen.

Nicole war durch den späten Saisoneinstieg nicht optimal auf die EM vorbereitet, so dass eine stabile Wettkampfleistung im Kurzprogramm und Kür bei einer EM nicht wirklich zu erwarten war. So unterliefen ihr im KP auch erhebliche Fehler, die sie mit einer guten Kürleistung ausgleichen wollte. Leider gelang ihr das nicht. Zwar verbesserte sich Nicole noch um drei Plätze auf dem 16. Platz, aber das konnte den Ehrgeiz von Nicole nicht zufriedenstellen. Bleibt nun die Hoffnung, dass Nicole bis zur WM Mitte März in Japan ihre verletzungsbedingten Defizite abbauen kann. Mit den erzielten EM-Ergebnissen unserer beiden Damen hat die DEU leider den zweiten Damen-Startplatz bei der nächsten EM verloren.

Partner der DEU: